Curriculum Vitae

Ich verfüge als Schweizer Facharzt für Pädiatrie und Infektionskrankheiten/Vakzinologie über umfassende Erfahrungen in der klinischen und labortechnischen pädiatrischen Infektiologie in Spital und Praxis, sowie im öffentlichen Gesundheitswesen und der biopharmazeutischen Industrie auf globaler und nationaler Führungsebene.

Mein aktueller klinischer Schwerpunkt liegt in der niedergelassenen Pädiatrie (50%). Als ehemaliges Mitglied während12 Jahren bin ich heute wissenschaftlicher Sekretär der Impfkommission und seit 2001 Gründungsmitglied des von der WHO zertifizierten Schweizer Impfstoff-Expertenteams InfoVac. Zudem habe ich ein Mandat der Universität Genf zur Unterstützung des elektronischen Impfpasses der Schweiz (meineimpfungen.ch) inne. Während meiner beruflichen Laufbahn habe ich ein breites nationales und internationales Netzwerk in den Bereichen Vakzinologie und Infektiologie aufgebaut.

2012/2013 war ich für die Einführung des neuen Spitalvergütungssystems SwissDRG an 3 Universitätskinderkliniken in der Schweiz verantwortlich. Diese Position ermöglichte mir einen tiefen Einblick in das Krankenhausmanagement und die Öffentlichkeitsarbeit.

In meinen früheren Funktionen in der pharmazeutischen Industrie habe ich mit nationalen, fachlichen, regulatorischen und öffentlichen Gesundheitsbehörden sowie Experten zusammengearbeitet. Meine Hauptaktivitäten waren Produktunterstützung, Schulung und Lebenszyklusmanagement sowie Risikomanagement, Pharmakovigilanz, medizinische Information und Publikationsmanagement. Ich war für die präklinischen und klinischen Studienaktivitäten (Phase I – IV) verantwortlich sowie als globaler medizinischer Verantwortlicher tätig. Ich leitete verschiedene medizinische Teams auf verschiedenen Führungsebenen.

Vor meinem Wechsel von der klinischen Medizin in die pharmazeutische Industrie im Jahr 2006 war ich als allgemeiner Kinderarzt und Konsiliararzt in der Neonatologie tätig und arbeitete parallel dazu als Principal Investigator in der Zentralschweiz für verschiedene Impfstoffunternehmen. Als Mitglied mehrerer nationaler und internationaler Advisory Boards habe ich verschiedene Beratungsaktivitäten durchgeführt, darunter die Schulung der Mitarbeiter im Außendienst.

Während meiner Spitallaufbahn war ich als klinisch-wissenschaftlicher Mitarbeiter am Kinderspital der Universität Basel tätig und betreute später die pädiatrische Abteilung für Infektionskrankheiten am Kinderspital Luzern. In meiner Funktion als medizinische Experte für das Schweizerische Rote Kreuz war ich verantwortlich für das TB-Screening und das Impfprogramm für Asylbewerber und Flüchtlinge.

Meine Muttersprache ist Deutsch. Ich spreche fließend Englisch, Französisch und Italienisch.

Ausbildung

  • 1977‑ 1984   Medizinstudium (Universität Bern, Universität Genf, Tulane University New Orleans)
  • 1986              Doktorat
  • 1994              Facharzttitel Pädiatrie
  • 1999              Facharzttitel Infektionskrankheiten

Aktivitäten im Bereich der pädiatrischen Infektiologie:

Seit Januar 2018 arbeite ich in Teilzeit als praktizierender Kinderarzt, und gleichzeitig als wissenschaftlicher Sekretär der Eidgenössischen Impfkommission und im Mandat der Universität Genf für den Schweizerischen Elektronischen Impfausweis.

Meine klinische Spezialisierung liegt in der Pädiatrie und Infektiologie/Vakzinologie. Ich arbeitete in der Praxis (Pädiatrie), am Universitätskinderspital Basel (Oberarzt) und am Kinderspital Luzern, wo ich für die Abteilung für Pädiatrische Infektiologie verantwortlich war. Während dieser Zeit war ich als regionaler Forschungsleiter für viele Studien und als Ausbilder für verschiedene biopharmazeutische Unternehmen tätig. Parallel dazu war ich für das Medizinische Screening Programm für Flüchtlinge in der Schweiz verantwortlich, das vom Schweizerischen Roten Kreuz im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit (BAG/OFSP) durchgeführt wurde. Von 1995 bis 2007 war ich Mitglied der Eidgenössischen Impfkommission (SKIF/EKIF). Seit 2001 bin ich als Gründungsmitglied Teil des von der WHO zertifizierten und vom BAG/OFSP unterstützten InfoVac-Expertenteams (www.infovac.ch). Ich gelte als nationaler Meinungsbildner in der Vakzinologie. Im Rahmen meiner Ausbildung als Infektiologe hatte ich auch in der klinischen Mikrobiologie (4 Jahre) und im öffentlichen Gesundheitswesen (2 Jahre) gearbeitet.

Zusammenfassung der biopharmazeutischen, administrativen und klinischen Aktivitäten:

Von Oktober 2014 bis September 2016 war ich als Senior Medical Advisor Vaccines bei Pfizer Deutschland (DACH) tätig. Ich betreute ein Team von 4 direkten Reports (Medical-Science-Relationship Managers, MSRs) in Deutschland, unterstützte die DACH-Region im Bereich Medical Affairs und fungierte als EU-Leiter des Unternehmens für den Meningokokken-Impfstoff der Gruppe C. Darüber hinaus war ich aktiv an den globalen Weiterbildungsaktivitäten beteiligt.

Von Oktober 2013 bis September 2014 war ich als Director Medical Affairs Europe von Nuron Biotech als verantwortlicher Mitarbeiter des Unternehmens für dessen Meningokokken-Impfstoff Meningitec® (erhältlich von Pfizer Inc.) in verschiedenen europäischen und anderen Ländern verantwortlich. Ich leitete die Pharmakovigilanz, medizinische Information, arbeitete eng mit den Zulassungsbehörden zusammen, und war für die Schulungsaktivitäten bis zur globalen Marktrücknahme von Meningitec® aufgrund eines Kontaminationsproblems verantwortlich.

In den Jahren 2012 und 2013 war ich für die optimale Umsetzung des neuen Spitalvergütungssystems SwissDRG in den Universitätskinderspitälern Zürich und Basel und dem Ostschweizer Kinderspital St. Gallen verantwortlich sowie für die Öffentlichkeits- und Verwaltungsarbeit von AllKidS (Alliance of Autonomous University Children’s Hospitals) zuständig. Zu meinen Aktivitäten gehörte die Durchführung einer politischen und wirtschaftlichen Sensibilisierungskampagne über die spezifischen Bedürfnisse von Kinderkrankenhäusern einschließlich Tarifverhandlungen mit politischen Behörden und Krankenkassen sowie die Umsetzung verschiedener administrativer Verbesserungen nach sorgfältigen wirtschaftlichen und operativen Analysen.

Von September 2010 bis Dezember 2011 war ich als Chief Medical Officer für die präklinische und klinische Entwicklung sowie für alle regulatorischen Aktivitäten bei GlycoVaxyn verantwortlich, einem Unternehmen, das eine innovative Produktionsplattform für Konjugatimpfstoffe (Glykopeptide)  entwickelt hatte. Dazu gehörten die Planung und Umsetzung von präklinischen und klinischen Entwicklungsplänen, Budgetverantwortung, und die enge Zusammenarbeit mit internationalen KOLs und Zulassungsbehörden (FDA, EMA, Swissmedic). Ich war für ein Team von 3 direkten und einen indirekten Untergebenen verantwortlich. Trotz anfänglich rascher Fortschritte sah sich das Unternehmen jedoch mit wissenschaftlichen Rückschlägen konfrontiert, was schließlich zur Entscheidung führte, das Unternehmen strukturell neu zu organisieren und den Schwerpunkt auf die Forschung zu legen, so dass meine klinische und regulatorische Entwicklungsabteilung Ende 2011 eingestellt wurde.

Von 2006 – 2010 umfasste meine Tätigkeit als Associate Director Global Medical Affairs bei Biogen Idec International die Planung, Durchführung, Verwaltung, Auswertung und wissenschaftliche Kommunikation eines internationalen Post-Marketing-Überwachungsprogramms für das MS-Präparat Natalizumab (Tysabri®) (internationale multizentrische Phase IV-Studie mit >3.000 Patienten). Ich war aktiv an der Durchführung von Zulassungsstudien sowie Phase-IIIb-Studien für das Life-Cycle-Management beteiligt. Weitere wichtige Aspekte waren das Management von Medical Information Europe, die medizinische Ausbildung von internationalen Mitarbeitern und externen Key Opinion Leaders, die Vorbereitung und Teilnahme an Symposien und Kongressen sowie Advisory Board Meetings, die enge Zusammenarbeit mit den kommerziellen und klinischen Entwicklungsteams und mehrere Business Development Aktivitäten.

Auszeichnungen:

10. März 1986 (Doktorarbeit):

“Antimikrobielle Therapie von Pseudomonas-Lungenexazerbationen bei Mukoviszidose. Eine prospektive Bewertung von Netilmicin plus Azlocillin versus Netilmicin plus Ticarcillin.”

Aufsicht: Prof. U.B. Schaad, Medizinische Universitäts-Kinderklinik, Bern

15. Juni 2001:
Guido Fanconi Gedenkpreis 2001 der Schweizerischen Gesellschaft für Pädiatrie als Mitglied des von der WHO zertifizierten InfoVac Impfberatungsteams.